2007:Das Ende des Kapitalismus wie wir ihn kennen

Aus grünes blatt
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Ende des Kapitalismus wie wir ihn kennen

fb Eine umfassende Kritik am Kapitalismus formuliert der Berliner Politikprofessor Elmar Altvater und gibt dabei auch einen Einblick zum Streit um den Kapitalismus-Begriff. Er stellt auch spannende Thesen auf, wie zum Beispiel "Kapitalismus als Religion", und benennt verschiedene Formen privater Aneignung im real existierenden Kapitalismus.

Was fehlt, ist ein herrschaftskritischer Blick auf den Kapitalismus, die wirkenden Strukturen und vorzufindende Mechanismen. Auch bei der Vorstellung von Alternativen wird erkennbar, dass Altvater das kapitalistische Wirtschaftssystem in seiner Kritik zwar radikal in Frage stellt, aber seine Gegenentwürfe nicht über reformerische Ansätze hinauskommen. Altvaters als "Glaubwürdige Alternativen im Innern der Gesellschaft" vorgestellten Entwürfe mögen einige Symptome der kapitalistischen Herrschaftslogik beseitigen, das zugrundeliegende Problem der Existenz von Herrschaft gehen sie aber nicht an.

  • Elmar Altvater: Das Ende des Kapitalismus wie wir ihn kennen. Eine radikale Kapitalismuskritik
  • Verlag Westfälisches Dampfboot, Münster 2006
  • 240 Seiten
  • ISBN 3-89691-627-0


veröffentlicht in "Klogeist für das stille wÖrtchen" #4 beim JUKSS 2006/2007