2014-03:Murmansker Humanist*innen - ausländische Agent*innen

Aus grünes blatt
Wechseln zu: Navigation, Suche

Murmansker Humanist*innen - ausländische Agent*innen?

ACN/GDM Nach Aufforderung des FSB (russischer Geheheimdienst - ehemals KGB) in Murmansk hat die Staatsanwaltschaft des Bezirkes Pervomaysky eine Prüfung der regionalen Organisation "Humanistische Jugend-Bewegung" (GDM - Гуманистическое движение молодежи) durchgeführt. Im Ergebnis wurde Anklage erhoben, um feststellen zu lassen, dass GDM durch Unterlassung gegen geltendes Recht verstoßen habe, was sich dadurch ausdrücke, dass die Organisation sich nicht als "Foreign Agent" registriert hat, und um die Menschrechtsorganisation zu verpflichten dies jetzt nachzuholen.

Als wichtigstes Argument dafür, dass die Organisation politischen Aktivitäten nachgeht, wird das Projekt "Menschenrechte-Jugendzeitung" genannt. Diese Zeitschrift sei einem sprachwissenschaftlichen Experten zufolge voller versteckter Botschaften und Aufforderungen, die verfassungsmäßige Ordnung gewaltsam zu ändern, und schädige die Integrität der Russischen Föderation. Die Artikel zu Folter und unmenschlicher Behandlung diffamierten die Polizei und beeinträchtigten deren Ruf. Es ist verwunderlich, dass ein Linguist sich die Freiheit und Expertise herausnimmt festzustellen, "... die 'Humanistische Jugend-Bewegung' ist ein ausländischer Agent."

GDM führt vor allem Bildungsarbeit zu verschiedenen Themen, Festivals und eine Sommerakademie zu selbstorganisierter Bildung durch. Die Organisation hat nie öffentliche Aktivitäten wie Demonstrationen oder Mahnwachen organisiert. Die bekanntesten der von GDM initiierten oder unterstützten Projekte sind das Festival "Dialog der Kulturen", "Days of German Cinema" und die Schulausstellung "Anne Frank. Die Lehre der Geschichte".

Die Ziele der Organisation sind:

  • Vermittlung humanistischer moralischer Werte an die Jugend.
  • Förderung der aktiven Bürgerschaft junger Menschen, Aufklärung zu Menschenrechten und Jugendbildung. Stärkung des Bewusstseins für soziale Verantwortung.
  • Stärkung der öffentlichen Rolle und sozialen Bedeutung von Jugend.
  • Entwicklung des gegenseitigen Verständnisses zwischen jungen Menschen aus verschiedenen Ländern.
  • Aufklärung für Toleranz, Freiheit und die Rechte des Einzelnen, andere Weltsichten und Lebensweisen.

GDM hält kritisches Denken und die Verbreitung von Informationen über Menschenrechte, wie sie verletzt werden und wie sie zu schützen sind, für wichtig. Organisationen, die sich für den Schutz der Menschenrechte einsetzen, waren eines der wichtigsten Angriffsziele der "Foreign Agents"-Gesetzgebung.


Der erste Verhandlungstag fand am 16. Juni 2014 um 10.30 Uhr statt. Die Fortsetzung des Verfahrens ist für den 8. Juli 2014 anberaumt.


Weiterführende Informationen

Der russische Geheimdienst behauptet damit werde "zur gewaltsamen Änderung der verfassungsmäßigen Ordnung aufgerufen und die Integrität der Russischen Föderation geschädigt". Bei dieser Grafik handelte es sich um eine satirische Auseinandersetzung mit Menschenrechten.
Der Slogan im Vordergrund lautet "Freiheit!!!".
Die weiteren Banner im Bild besagen: "Jeder Roboter ist gleich", "Keine Erhöhung der Maschinenölpreise", "R2D2 + C-3PO = LIEBE. Für die Legalisierung interdroidischer Ehe", "Ich bin ein Roboter, keine Propaganda", "Roboter sind auch Menschen", "Cyborgs sind nicht schlechter als Androiden", "Stoppt Robophobia", "Holt Moonwalker zurück", "Künstliche Intelligenz - natürliche Rechte", "Qualität von Mikrochips garantieren"