2017-01:G20 - 7./8. Juli 2017 in Hamburg

Aus grünes blatt
Wechseln zu: Navigation, Suche

G20 - 7./8. Juli 2017 in Hamburg

attac Die G20 (Abkürzung für Gruppe der zwanzig wichtigsten Industrie- und Schwellenländer) ist ein seit 1999 bestehender informeller Zusammenschluss aus 19 Staaten und der Europäischen Union. Sie soll als Forum für die Kooperation und Konsultation in Fragen des internationalen Finanzsystems dienen.

WIR sind für ein ganz anderes Klima und es wird große und entschlossene Proteste in Hamburg gegen die Politik der G20 geben, die auf Wirtschaftswachstum, Profitmaximierung und Konkurrenz ausgerichtet ist und globale Konzerne, große Vermögensbesitzer und Finanzmärkte begünstigt. Die globalen Folgen dieser Politik sind steigende soziale Ungleichheit, Ausgrenzung, Naturzerstörung und Klimawandel, Kriege, Flucht und Verarmung.

Die Welt ist aus den Fugen. Wer sie ändern will, braucht andere Grundeinstellungen für eine neue Politik.

In den letzten Jahren haben sich vielfältige Bewegungen für eine solidarische Gesellschaft entwickelt: Gegen "Freihandelsabkommen", bei "Wir haben es satt", in der Friedens-, der Willkommensbewegung, gegen Pegida, AfD und andere Nazis, bei "Recht auf Stadt" oder für Klimagerechtigkeit und gegen Atomkraft weltweit.

Gemeinsam wollen wir zum G20-Gipfel den solidarisch-emanzipatorischen Pol der Gesellschaft sichtbar machen. Dem zynischen "Weiter so" der G20 wollen wir unsere Entwürfe für eine sozial gerechte, friedliche und ökologisch zukunftsfähige Welt entgegenstellen. Es wird ein Dreiklang von Gegengipfel, Aktionen zivilen Ungehorsams und einer Großdemonstration am 8. Juli!

Überlegungen zu einem Festival in 10 Städten an 10 Wochenenden zur Mobilisierung auf den G20 nehmen Gestalt an: München, Stuttgart, Frankfurt, Köln, Hamburg, Wendland, Hannover, Leipzig, Rostock, Berlin. Wer viel Bass mag und findet, dass Spaß auch Widerstand machen kann, gerne mitorganisieren möchte, melde sich bei makebassgreatagain ÄTT gmail.com[1]

Weitere Infos:


  1. Zum Schutz vor automatischen Mailadressen-Robots, die nach Adressen suchen und diese dann mit Spam-Mails überfluten, ist diese Mailadresse für diese Robots unleserlich formatiert. Um eine korrekte Mailadresse zu erhalten muss ÄTT durch das @-Symbol ersetzt werden.