Presse:Medieninformation 21. Oktober 2020

Aus grünes blatt
Version vom 19. Oktober 2020, 15:19 Uhr von WikiSysop (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „'''Pressemitteilung 20.10.2020''' '''''Neues grünes blatt – Zeitung für Umweltschutz von unten:''''' == Corona-Krise und Klimawandel == '''Magdeburg/Döb…“)
(Unterschied) →Nächstältere Version | Aktuelle Version ansehen (Unterschied) | Nächstjüngere Version← (Unterschied)
Zur Navigation springenZur Suche springen

Pressemitteilung 20.10.2020


Neues grünes blatt – Zeitung für Umweltschutz von unten:

Corona-Krise und Klimawandel

Magdeburg/Döbeln Die gerade erschienene neue Ausgabe Nr. 76 der Zeitschrift grünes blatt befasst sich mit dem Klimawandel und den gesellschaftlichen Auswirkungen der Covid-19 Pandemie als aktuelle Herausforderungen für soziale Bewegungen. Beim grünen blatt handelt es sich um eine Zeitung aus der Umweltbewegung, verfasst und herausgegeben von Aktivist*innen und anderen Akteur*innen, die von ihnen wichtig erscheinenden Themen berichten. Der Untertitel "Zeitung für Umweltschutz von unten" verweist auf den politischen Ansatz in erster Linie nicht an Regierung oder Konzerne zu appellieren, ihrer Verantwortungen für Umwelt und auch zukünftige Generationen gerecht zu werden, sondern den Menschen als handlungskompetente Akteur*in zu verstehen und dabei zu unterstützen sich selbst für Verbesserungen in der Gesellschaft einzusetzen. Ein Probeheft kann kostenlos unter "mail AT gruenes-blatt.de"[1] bestellt werden.

In der aktuellen Ausgabe wird die europäische Migrationspolitik und die zunehmende Abschottung Europas erläutert, über unterschiedliche gesellschaftliche Auswirkungen und Herausforderungen der Covid-19-Pandemie berichtet und die Frage nach der “nationalen“ Verantwortung für Atommüll behandelt. Autor*innen aus Initiativen in der BRD analysieren die Verknüpfung von ausbeutenden Wirtschaftsverhältnissen in der Landwirtschaft und den Auswirkungen der Covid-19-Pandemie und es werden Überlegungen zur Meinungsbildung zur Pandemie angestellt. Daneben wird eine kritische Auseinandersetzung mit einem Ecopornprojekt angeregt. Das Heft beinhaltet außerdem eine Vielfalt weiterer Themen.

Das grüne blatt kann für 18 EUR pro vier Ausgaben unter "mail AT gruenes-blatt.de"[1] oder +49 3431 5894169 abonniert werden. Artikel können auch online unter http://gruenes-blatt.de gelesen werden.

Für die Redaktion:
Sollten Sie Rückfragen haben, können Sie sich an uns unter "mail AT gruenes-blatt.de"[1] oder Telefon +49 3431 5894169 wenden. Wir stellen Ihnen bei Interesse das aktuelle Heft kostenlos als Leseprobe zur Verfügung.

--
Redaktion grünes blatt
Postfach 32 01 19
D-39040 Magdeburg

Redaktionsbüro Döbeln
Am Bärental 6
D-04720 Döbeln

Tel.: 03 431/589 41 69
Fax: 09 11/30844 77076

mail AT gruenes-blatt.de
http://gruenes-blatt.de


  1. 1,0 1,1 1,2 Zum Schutz vor automatischen Mailadressen-Robots, die nach Adressen suchen und diese dann mit Spam-Mails überfluten, ist diese Mailadresse für diese Robots unleserlich formatiert. Um eine korrekte Mailadresse zu erhalten muss ÄTT durch das @-Symbol ersetzt werden.