2005-02:Denn wir wissen nicht was wir essen!

Aus grünes blatt
Version vom 7. Dezember 2013, 19:48 Uhr von Falk (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) →Nächstältere Version | Aktuelle Version ansehen (Unterschied) | Nächstjüngere Version← (Unterschied)
Zur Navigation springenZur Suche springen


Deinem Artikel fehlt die Angabe der AutorIn oder der Quelle, aus der er übernommen wurde. Diese Angabe ist einerseits der Nachvollziehbarkeit wegen sinnvoll und andererseits presserechtlich notwendig, da es sich um keinen "redaktionellen Beitrag" handelt, der vom "V.i.S.d.P." (VerantwortlichEr im Sinne des Pressegesetzes) verantwortet wird.

Bitte ergänze diese Information. Auch die Angabe von Pseudonymen und Kürzeln ist möglich.

Nach Ergänzung dieser Angaben kannst du diesen Kasten aus dem Artikel entfernen.


Denn wir wissen nicht was wir essen!

Viele kennen den Ausspruch: „Du bist was du isst“, aber nur wenige wissen wirklich was sie essen. Immer mehr und unverständlichere Bestandteile befinden sich im modernen Essen, und selbst wenn man herausfindet was sich hinter den E-Nummern oder den „naturidentischen Aromastoffen“ befindet, weiß man noch lange nicht was für Auswirkungen diese Stoffe auf den eigenen Organismus haben. Häufig wird dabei auf den Verpackungen der Produzenten das blaue vom Himmel versprochen.

Genau hier setzt die Ernährungslüge an. Mit vielen Beispielen werden die verschiedenen Zusatzstoffe analysiert und ihre Auswirkungen auf den Menschen hinterfragt. Gerade häufig verwendete Substanzen wie Glutamat oder Ritalin finden besondere Aufmerksamkeit. Dazu wird auch hinter die Kulissen der Nahrungsmittelproduzenten geschaut und deren Praktiken der Herstellung von Essen, Nahrungsergänzungsmitteln und sogar Medikamenten als ausschließlich gewinnmaximierend und nicht gesundheitsförderlich entlarvt.

Wer noch nicht wusste was für Auswirkungen das moderne Junkfood und die Versprechen der Konzerne haben, findet in diesem Buch genug Anregungen um die eigenen Essgewohnheiten noch einmal gründlich zu überdenken. Und auch schon informierte Menschen können ein wenig neues Wissen aus diesen Buch schöpfen.

Dabei ist das Buch so geschrieben, dass es auch vom Laien gut verstanden werden kann. Störend ist jedoch das immer nur einzelne Beispiele herauspickt und auch bei diesen nicht wirklich Bewiesen werden kann was für Auswirkungen sie genau haben. Gerade für die LeserInnen der anderen Bücher von Hans-Ulrich Grimm ergeben sich so wenig neue Erkenntnisse. Zwar finden sich im Anhang des Buches viele Nahrungszusätze und deren vermutliche Wirkung aufgelistet, eine vollständige E-Tabelle oder eine Übersicht über die Herkunft der Erkenntnisse sucht man jedoch vergeblich. Es bleibt es ein spannendes Buch für EinsteigerInnen, das leicht zu lesen ist aber mehr populistisch denn wissenschaftlich anmutet.

  • Hans-Ulrich Grimm: Die Ernährungslüge
  • Knaur Verlag
  • 8,95 €
  • ISBN 3-426-77807-6