2007-01:Die Rückkehr der Geschichte

Aus grünes blatt
Version vom 7. Dezember 2013, 16:49 Uhr von Falk (Diskussion | Beiträge) (Falk verschob Seite 2007-01:Die Rückkehr der Geschichte nach 2007-01:Die Rückkehr der Geschichte: Sonderzeichen)
(Unterschied) →Nächstältere Version | Aktuelle Version ansehen (Unterschied) | Nächstjüngere Version← (Unterschied)
Zur Navigation springenZur Suche springen

Die Rückkehr der Geschichte

fb "Die Globalisierung ist kein historischer Zufall, sondern objektive Notwendigkeit und ein Ergebnis der ökonomisch-technologischen Entwicklung der Weltwirtschaft." - Mit solchen Weisheiten beglückt Joschka Fischer, früherer Außenminister und noch früherer Steineschmeißer die LeserIn in seinem Buch. Inzwischen hat er ja einen Lehrstuhl in Amerika, so dass er viel Gelegenheit hat, seine Sicht der Welt zum Besten zu geben.

Hier macht sich Fischer an eine Auswertung der aktuellen Entwicklungen und vertritt - nicht überraschend - mit aller Vehemenz seine Politiklinie als Außenminister. Das macht er auch sehr wissenschaftlich, kommt nicht einfach mit unbegründeten Theorien daher, sondern legt umfassend und nachvollziehbar seine Sicht auf die Weltpolitik dar. Aber klar ist auch, dass dieser Blick sehr stark gefärbt ist von der Rolle, die er selbst dabei spielt. Trotzdem schadet es nicht, sich mit Fischers Blick auf die Politik zu befassen.

  • Joschka Fischer: Die Rückkehr der Geschichte. Die Welt nach dem 11. September und die Erneuerung des Westens
  • Knaur Taschenbuch Verlag, München 2006
  • 350 Seiten, 9,95 EUR
  • ISBN 978-3-426-77465-6