2007-03:Ökotipps - Klamotten

Aus grünes blatt
Version vom 23. September 2007, 17:01 Uhr von Jason (Diskussion | Beiträge) (fehlerkorrigiert)
(Unterschied) →Nächstältere Version | Aktuelle Version ansehen (Unterschied) | Nächstjüngere Version← (Unterschied)
Zur Navigation springenZur Suche springen

Klamotten

xyz Egal ob von H&M, Quelle oder der kleinen Boutique nebenan: Die meisten Anziehsachen wurden unter menschenunwürdigen und unökologischen Bedingungen hergestellt und die Materialien dafür mehrmals um die halbe Welt transportiert. Eine Alternative dazu sind Ökotextilien, die z.B. aus Hanf hergestellt werden. Hanf ist umweltfreundlicher als Baumwolle, denn für deren Anbau werden Unmengen an Wasser verbraucht und Pestizide verwendet. Leider sind Ökoprodukte oft teuer und kurbeln außerdem weiterhin die Neuproduktion an, wo es doch noch viele ältere nutzbare Anziehsachen gibt, z.B. aus dem SecondHand- oder dem Umsonstladen. Der Abwechslung wegen kannst du auch alte Sachen flicken, färben, was Neues draus nähen und tauschen, entweder mit FreundInnen oder anonym in Freeboxen und Umsonstläden.

kurzer Text über negative Aspekte der Kleidungskaufs und Alternativen:
http://www.konsumensch.net/virtstadt/hm.htm

Adressliste von Umsonstläden in D und A:
http://www.umsonstladen.info

Artikel über das zwielichtige SecondHand-Kaufhaus Humana:
http://www.jpberlin.de/aetzettera/alt/heft41/h_akt22.htm