2008-03:Rezension Soja-Bücher

Aus grünes blatt
Version vom 7. Dezember 2013, 19:52 Uhr von Falk (Diskussion | Beiträge) (Falk verschob Seite 2008-03:Rezension Soja-Bücher nach 2008-03:Rezension Soja-Bücher: Sonderzeichen)
(Unterschied) →Nächstältere Version | Aktuelle Version ansehen (Unterschied) | Nächstjüngere Version← (Unterschied)
Zur Navigation springenZur Suche springen

Bücher zur Soja-Problematik

pn Bei Sojabohnen denken viele an Tofu oder Sojamilch. Dabei wären als erste Assoziationen auch Regenwaldzerstörung und Monokultur möglich – Wirklichkeit in Brasilien. Grund dafür ist, dass Soja als energiereiches Futtermittel für die „Massentierhaltung“ verwendet wird. Zwei Bücher, verlegt von der Evangelischen Akademie Loccum, setzen sich mit den sozialen und ökologischen Folgen der Soja-Produktion, insbesondere in Brasilien, auseinander. Positiv fällt auf, dass eine engagierte Perspektive eingenommen wird, die auf verändertes Handeln abzielt. In beiden Büchern kommen folgerichtig auch verschiedene AkteurInnen zu Wort, die an der Ökonomie der Sojabohne beteiligt sind. Während „Perspektiven für einen nachhaltigen ‚Stoffstrom Soja’ (…)“ einen kompakten Einstieg bietet, eignet sich „Soja – so nein!?“ mit wissenschaftlicheren, teils englischen Beiträgen für die vertiefende Beschäftigung mit dem Soja-Komplex. Fazit: zwei Bücher, und beide sehr empfehlenswert.

  • Kerstin Lanje (Hrsg.): Perspektiven für einen nachhaltigen „Stoffstrom Soja“ zwischen Brasilien und Deutschland
  • ISBN 3-8172-3303-5
  • Kerstin Lanje (Hrsg.): Soja – so nein!?
  • ISBN 3-8172-6702-9